Hinweis zur Ahnenforschung in Südamerika

Moderator: -sd-

Jürgen Fritsche
Beiträge: 17
Registriert: 10.01.2007, 00:19
Wohnort: 63150 Heusenstamm
Kontaktdaten:

Hinweis zur Ahnenforschung in Südamerika

Beitragvon Jürgen Fritsche » 11.01.2008, 01:19

Ein wichtiger Hinweis für Lateinamerika:
Bei Forschungen im gesamten lateinamerikanischen Raum sollte man auf jeden Fall Spanisch (für Brasilien Portugiesisch) gut lesen und schreiben können, denn erfahrungsgemäß kommt man mit Englisch allein so gut wie nicht weiter - entweder erfolgt keine oder kaum Reaktion, und falls doch, schlafen Kontakte / Kommunikation schnell wieder ein.
Das ist meine Beobachtung, die ich in den Listen machen konnte - nicht für mich, denn ich komme mit Spanisch gut klar - sondern anhand von englischsprachigen Kontaktaufnahmeversuchen einiger Forscher.
Es liegt nicht mal an etwa fehlenden oder unzureichenden Englischkenntnissen der Latinos. Englisch wird fast überall dort - verständlicherweise - u. a. wegen der jahrzehntelangen, massiven Einflußnahme der USA auf diese Länder, ihre Bevölkerung und ihre Wirtschaft nicht geschätzt.

**********************************************************************
Jürgen Fritsche
Taunusring 56, 63150 Heusenstamm
----------------------------------------------------------------------
mailto:familienarchiv@genealogie-fritsche.de
http://www.genealogie-fritsche.de
**********************************************************************
Forschungsprojekt "FRITSCHE / FRITZSCH / ...-Datenbank":
http://www.genealogie-fritsche.de/fritsche-db.htm

Forschungsprojekt "Sanitäts-Einheiten im 2. WK"
http://www.genealogie-fritsche.de/sanit ... heiten.htm
**********************************************************************

Zurück zu „... nach Südamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast